Club Of Rome Salon: 50 Years of “Limits to Growth”

CLUB OF ROME SALON

A Collaboration between Arts & Nature Social Club & Club of Rome Deutschland

50 Years of Limits to Growth

– Lessons learned, implications, and opportunities for transformation –


AXICA Congress and Convention Center within the DZ BANK Building, Berlin
Monday, 21 November 2022

FOR GERMAN VERSION SEE BELOW

Jörg Geier, Dr. Patrick Graichen, Saori Dubourg, Dennis Meadows (v.l.n.r.)

“50 Years of The Limits to Growth“: with its world-famous 1972 study, the Club of Rome challenged the paradigm of infinite economic growth. Which conclusions of the report are still relevant today? Which findings have led to a change of heart – where do we stand?

On November 21, the CLUB OF ROME SALON at AXICA in Berlin welcomed Prof. Dennis Meadows (co-author of the study), Saori Dubourg (member of the Board of Executive Directors of BASF) and Dr. Patrick Graichen (State Secretary at the German Federal Ministry for Economic Affairs and Climate Action). The program was curated and moderated by Joerg Geier (Member, Club of Rome and Program Chair, Arts & Nature Social Club). The panelists discussed these topics together with 170 guests from business, civil society and politics.

The event was co-hosted by the German Chapter of the Club of Rome (German Association Club of Rome) and Arts & Nature Social Club and implemented in cooperation with the BMW Foundation Herbert Quandt and DZ BANK AG. 

The general perspective of the panelists was that the message of the 1972 book is as relevant today as it was 50 years ago. Central questions of the evening were: How can the lessons and experiences of the last 50 years be applied to the public and private sectors?  What are the leverage points in order to maximize success in improving the climate situation? What kind of shift in thinking is needed?  

Commenting on the recent COP27 Climate Conference (in Sharm el-Sheikh, Egypt), Prof. Meadows stated that only drastic changes in human behavior may reverse the growth pressures, realigning the system with planetary capacity limits.

Saori Dubourg, Member of BASF’s Board of Executive Directors, emphasized the clear shift towards a resource efficient economy based on increasing decarbonization. This shift were facing competitive challenges in the short term due to the current gas situation in Europe, different regulatory or incentive programs by governments globally. To address the dilemma of short-vs. long-term targets, she stressed the importance of innovative solutions. This included the transition of future business models from volume growth towards value growth, as seen with the concept of circularity, for example.

Dr. Patrick Graichen, State Secretary at the German Federal Ministry of Economic Affairs & Climate Action, stressed natural planetary boundaries: loss of nature and biodiversity; declining land fertility; soil erosion; and water scarcity. He called for “shaping an economy and a world within these limits.”

The event was curated and moderated by Joerg Geier, Member of the Club of Rome and Program Chair of the Arts & Nature Social Club. He commented on the complexity of issues at various levels stating that ecological challenges are merely symptoms, with root cause in  the limits of material consumption and population growth in a finite world.

Joerg Geier explained the complexity of issues at various levels, noting that ecological challenges are merely symptoms, with root cause in  the limits of material consumption and population growth in a finite world.

Souâd Benkredda, Member of the Board of Managing Directors, DZ BANK AG, highlighted in her welcome address, that right now, long-term climate goals are pressured from the need to deal with shorter term political and economic predicaments. Dr. Frank Niederländer, Member of the Board of the BMW Foundation Herbert Quandt, in his opening words expressed that the outcomes of The Limits to Growth are not nearly as shocking as the ongoing discussions of the same issues until today.

Prof. Dennis Meadows emphasized the need for more resilience, necessitating  adaptation to changes resulting from challenges such as climate change, food supply systems or violent conflicts. He expressed general enthusiasm for technology. At the same time, he also urged caution. While technologies addressing current problems exist already, we fail to use them due to a lack of political will, around ethics and regulations surrounding their use.

Johann Haehling von Lanzenauer, Board Chair of Arts & Nature Social Club, highlighted the importance of collaboration (SDG 17) as a strategic goal of our club.

Susanne Gmelch & Band graced the event with musical accompaniment.

IMPRESSIONS
(Photos: (c) DGCOR /ANSC / Ruthe Zuntz)

Deutsche Beschreibung

„50 Jahre Die Grenzen des Wachstums“: Mit der weltbekannten Studie stellte der Club of Rome 1972 das Paradigma des unendlichen Wirtschaftswachstums in Frage.Welche Schlussfolgerungen des Berichts sind noch heute relevant? Welche Erkenntnisse haben zu einem Umdenken geführt – wo stehen wir? 

Diese Themen erörterten am 21. November im CLUB OF ROME SALON in der AXICA in Berlin Prof. Dr. Dennis Meadows (Mitautor der Studie), Saori Dubourg (Vorstandsmitglied BASF) und Dr. Patrick Graichen (Staatssekretär im Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz). Kuratiert und moderiert wurde die Veranstaltung von Jörg Geier (Mitglied des Club of Rome und Programmverantwortlicher des Arts & Nature Social Club). Die Podiumsteilnehmer diskutierten gemeinsam mit 170 Gästen aus Wirtschaft, Zivilgesellschaft und Politik.

Die Veranstaltung wurde gemeinsam von der Deutschen Gesellschaft Club of Rome und dem Arts & Nature Social Club veranstaltet und in Kooperation mit der BMW Foundation Herbert Quandt und der DZ BANK AG durchgeführt.

Die Gäste im Podium stellten aus ihrem jeweiligen Blickwinkel fest, dass die Botschaft des Buches von 1972 heute genauso aktuell ist, wie vor 50 Jahren. Die zentralen Fragen des Abends waren: Wie lassen sich die Erkenntnisse und Erfahrungen der letzten 50 Jahre auf den öffentlichen und privaten Sektor übertragen? Und mit welchen Stellschrauben können wir die wahrscheinlichsten Erfolge zur Verbesserung des Klimasituation erreichen? Welches Umdenken ist nach wie vor erforderlich? 

Mit Blick auf die COP27-Klimakonferenz (in Sharm el-Sheikh, Ägypten) erklärte Prof. Meadows, dass nur drastische Änderungen des menschlichen Verhaltens den Wachstumsdruck umkehren und das System wieder in Einklang mit den planetarischen Kapazitätsgrenzen bringen können.

Saori Dubourg, Vorstandsmitglied der BASF, unterstrich den klaren Wandel hin zu einer ressourceneffizienten Wirtschaft auf der Grundlage einer zunehmenden Dekarbonisierung. Dieser stehe kurzfristig aufgrund der aktuellen Gassituation in Europa sowie unterschiedlichen Regulierungs- und Anreizprogrammen von Regierungen weltweit vor wettbewerbsbedingten Herausforderungen. Um das Dilemma zwischen kurz- und langfristigen Zielen zu lösen, betonte sie die Bedeutung innovativer Lösungen. Dazu gehöre auch die Orientierung künftiger Geschäftsmodelle von Mengenwachstum hin zu Wertewachstum, wie es beispielsweise das Konzept der Kreislaufwirtschaft der Fall zeigt.

Dr. Patrick Graichen, Staatssekretär im Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz, betonte die natürlichen planetaren Grenzen: Verlust von Natur und biologischer Vielfalt, abnehmende Bodenfruchtbarkeit, Bodenerosion und Wasserknappheit. Er forderte „eine Wirtschaft und eine Welt innerhalb dieser Grenzen zu gestalten“.

Initiiert und kuratiert wurde die Veranstaltung von Jörg Geier, Mitglied des Club of Rome und Programmverantwortlicher im Vorstand des Arts & Nature Social Club. In seiner Moderation erläuterte er die Komplexität der Probleme auf verschiedenen Ebenen und stellte fest, dass die ökologischen Herausforderungen lediglich Symptome seien, deren Ursache in den Grenzen des Ressourcenverbrauchs und des Bevölkerungswachstums in einer endlichen Welt liege.

Jörg Geier erläuterte die Komplexität der Probleme auf verschiedenen Ebenen und stellte fest, dass die ökologischen Herausforderungen lediglich Symptome seien, deren Ursache in den Grenzen des Ressourcenverbrauchs und des Bevölkerungswachstums in einer endlichen Welt liege.

Souâd Benkredda, Mitglied des Vorstands der DZ BANK AG, wies in ihrer Begrüßungsrede darauf hin, dass die langfristigen Klimaziele derzeit unter dem Druck kurzfristiger politischer und wirtschaftlicher Probleme stünden. Dr. Frank Niederländer, Vorstandsmitglied der BMW Stiftung Herbert Quandt, brachte in seinen einleitenden Worten zum Ausdruck, dass die Ergebnisse von Die Grenzen des Wachstums nicht annähernd so schockierend seien wie die bis heute andauernden Diskussionen zu den gleichen Themen.

Prof. Dennis Meadows hob die Notwendigkeit von mehr Resilienz hervor, um sich an Veränderungen wie Klimawandel, Nahrungsmittelversorgung oder gewaltsamen Konflikte anzupassen. Er äußerte auf der einen Seite seine Begeisterung für technologische Entwicklungen, mahnte aber gleichzeitig zur Vorsicht. Zwar gibt es bereits Technologien zur Lösung aktueller Probleme, aber wir nutzen sie nicht, weil uns der politische Wille, die Ethik oder die Regelwerke für ihren Einsatz fehlen.

Johann Haehling von Lanzenauer, Vorstandsvorsitzender des Arts & Nature Social Club, hob die Bedeutung der Zusammenarbeit (SDG 17) als strategisches Ziel unseres Clubs hervor.

Die wunderbare Susanne Gmelch & Band begleiteten den Abend mit Songs und Instrumentals.

Partner:

Supporting Partner: